Truhenorgeln


Orgelmakerij Van der Putten BV
Hoofdweg 99 9684 CC
Finsterwolde
Nederland

Tel: +31 (0)597 331472 mobiel: +31 (0)6 22909479
Fax: +31 (0)597 331527

e-mail: info@orgelmakerij.nl


Allgemeine Informationen über unsere Truhenorgeln

    Seit ihrer Gründung ist die Orgelbauwerkstatt van der Putten auf den Bau von Truhenorgeln spezialisiert. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Planung und im Bau dieser kleinen und praktischen Instrumente. Beim Bau unserer Orgeln nehmen wir die gute Tradition des norddeutschen Orgelbaus auf, kopieren dabei aber keine historischen Instrumente. Jedes Instrument für sich ist ein Unikum.
Unsere Truhenorgeln sind für das Continuospiel entworfen und werden vor allem von Instrumentalensembles und Chören benutzt. Sie sind aber auch bestens geeignet, Literatur für einmanualige Orgel zu Gehör zu bringen.
Beim Bau unserer Orgeln verwenden wir ausschließlich natürliche Materialien, wie es im Orgelbau seit Jahrhunderten Praxis ist. Alle Teile - mit Ausnahme des elektrisch betriebenen Ventilators - werden in unserer Werkstatt hergestellt.
Wichtiger Aspekt bei unseren Truhenorgeln ist neben Klang, Vielseitigkeit der Verwendung und Aussehen auch die Transportfähigkeit. Auf hervorstehende Teile, die leicht beschädigt werden können, wird bewusst verzichtet.

Die Orgeln selbst lassen sich zum Transport mit wenigen Handgriffen in zwei Teile teilen:



* Im Untergehäuse befinden sich das Rollventil, der Balg und die großen 8-Fuß-Pfeifen sowie in einer schallisolierten Kiste der Ventilator.
* Im Obergehäuse sind der Großteil der Pfeifen, die Windlade, die Klaviatur und die Mechanik eingebaut. Zum sicheren Transport der Orgeln können wir ihnen auch "flightcases" anbieten, die wir speziell nach den Maßen unserer Orgeln anfertigen lassen.

Um ein leichtes Stimmen zu ermöglichen, sind alle Pfeifen von der Seite aus gut zu erreichen.


Das Gehäuse und die Mechanik

    Die Gehäuse unserer Instrumente bauen wir aus Libanonzeder. Dieses Holz vereinigt hervorragende Klangeigenschaften mit relativer Unempfindlichkeitgegen Temperaturschwankungen und einem ansprechenden Aussehen. Der größte Teil des Innenlebens wird aus Western Red Zeder angefertigt. Auch dieses Holz zeichnet sich durch gute Standfestigkeit bei verschiedenen Luftfeuchtigkeiten aus. Für Instrumente, deren Standort oft verändert wird, ist dies von entscheidendem Vorteil bei Stimmhaltung und Zuverlässigkeit.
    Die Untertasten der Klaviaturen werden mit Knochen belegt. Die Obertasten werden aus Kirschenholz gefertigt und mit Ebenholz belegt. Auch die Klaviaturleisten und die geschnitzten Klaviaturbacken sind aus Kirschenholz.
     Zum Transport der Orgeln kann die Klaviatur ganz in die Orgel eingeschoben werden und steht somit nicht mehr hervor.
Durch Verschieben der Klaviatur nach links oder rechts kann man die Orgel in verschiedene Tonhöhen transponieren. Beim unseren kleinen und mittelgroßen Modellen gibt es hierzu vier Varianten: a=390-415-440-460Hz. Durch diegrößere Disposition sind beim großen Modell nur die Tonhöhen a=415-440Hz möglich. Bei der kleinen Truhenorgel ist der Klaviaturumfang C-c''', bei den anderen Instrumenten C-f'''.

    In jeder Tonhöhe bleibt der gesamte Tonumfang erhalten, da die entsprechenden Pfeifen und Mechaniken vollständig mitgebaut werden. Die kleine und mittlere Truhenorgel kann auch mit Subsemitonien für die Töne dis/es und gis/as in der kleinen, ein- und zweigestrichenen Oktave ausgeführt werden. Dabei reduzieren wir allerdings aus Platzgründen den Klaviaturumfang der mittleren Truhenorgel auf C-c''', was aber auch dem Tonumfang mitteltöniger Orgelmusik, für die Subsemitonien wichtig sind, entspricht.





    In jeder Tonhöhe bleibt der gesamte Tonumfang erhalten, da die entsprechenden Pfeifen und Mechaniken vollständig mitgebaut werden. Die kleine und mittlere Truhenorgel kann auch mit Subsemitonien für die Töne dis/es und gis/as in der kleinen, ein- und zweigestrichenen Oktave ausgeführt werden. Dabei reduzieren wir allerdings aus Platzgründen den Klaviaturumfang der mittleren Truhenorgel auf C-c''', was aber auch dem Tonumfang mitteltöniger Orgelmusik, für die Subsemitonien wichtig sind, entspricht.



Die Windversorgung und die Intonation

    Die Windversorgungen der Truhenorgel darf weder den Klang noch das Aussehen der Orgel stören. Für unsere Orgeln haben wir hier zwei verschiedene Lösungen gefunden und realisiert: In die kleine Truhe bauen wir einen kleinen parallel aufgehenden Faltenbalg ein, der neben der Motorkiste im Untergehäuse Platz findet.
In die mittleren und der großen Truhenorgel bauen wir eine Mischform aus Keilbalg und Parallelbalg. Es handelt sich um einen Balg, der aus zwei übereinander gebauten Keilbälgen besteht. Sie liegen so aufeinander, dass die Oberseite des unteren Balges die Unterseite des oberen Balges bildet. Mit so genannten Scheren sind sie miteinander verbunden. Diese Balgform vereinigt großes Volumen mit ruhiger Balgbewegung.

    Orgelwind muss 'atmend' sein und nicht unkontrolliert unruhig. Je mehr Register in einer kleinen Orgel stehen, umso schwieriger ist es, den Wind zu beherrschen. Nur wenn das 'atmen' gut ist, können die Pfeifen optimal sprechen. Darum bevorzugen wir einen niedrigen Winddruck, der um die 40-45mm WS liegt. Unsere Intonation ist auf einen offenen Klang und große Tragfähigkeit ausgerichtet - was wir übrigens nicht mit Lautstärke verwechseln: Eine Pfeife muss in der Nähe des Instrumentes nicht besonders laut klingen, um auf eine größere Entfernung deutlich hörbar zu sein. Unsere Intonationsmethoden sind darum darauf ausgerichtet, jede Pfeife optimal klingen zu lassen. Ganz allgemein intonieren wir mit offenem Fuß und relativ hohen Aufschnitten. Die Mensuren werden so ausgewählt, dass der Klang durchsichtig und tragend ist. Dabei orientieren uns an historischen Vorbildern, kopieren aber keine Mensuren.

Unsere Instrumente sind Individuen und keine Fließbandprodukte. Wir wollen, dass unsere Instrumente zweckmäßig und vielseitig einsetzbar sind. Bitte sprechen Sie mit uns über Ihre individuellen Wünschen und Vorstellungen. Wir werden dann versuchen, diese beim Bau Ihres Instrumentes umzusetzen und das Instrument Ihren Wünschen und Vorstellungen anzupassen.
Details

I.    DIE KLEINE TRUHENORGEL


Holpijp

Umfang
Tonhöhe
Maße







8 Fusß













C-c"'
a= 390-415-440-460
Untergehäuse:
Oberteil:
Transportkiste unten:
Transportkiste oben:
Gewicht unterteil:
Gewicht obenteil:
Gewicht Transportkiste:

Red Ceder, gedeckt



42 x 85,5 x 40,5 cm
42 x 85,5 x 45 cm
48 x 91,5 x 46,5 cm
48 x 91,5 x 51 cm
± 24 kg
± 26 kg
± 12 kg





(t x b x h)
     ,,
     ,,
     ,,




II.    DIE MITTLERE TRUHENORGEL


1.
2.


3a.

3b.















Holpijp
Fluit


Fluit

Traverso


Umfang
Tonhöhe

Baß- Diskant Teilung

Maße







8 Fuß
4 Fuß


2 Fuß

8 Fuß
















Baß-disc.
Baß-disc.


baß-disc.

disc.


C-f"'
a= 390-415-440-460

h-c' in de Transponierstand
a= 415 hz
Unterkiste:
Obenkiste:
Transportkiste unterteil:
Transportkiste Obenteil:
Gewicht Unterkiste:
Gewicht Obemkiste:
Gewicht Transportkiste:


Red Ceder, gedeckt
Red Ceder,
C-dis gedeckt, e-f" Rohrflöte,
fis"-f"' offen.
Baß-Red Ceder/disc.-Libanonzeder
C-b gedeckt, c'-f"'offen
Libanonzeder, offen








58 x 95,5 x 40,5 cm
58 x 95,5 x 45 cm
64 x 101 x 46,5 cm
64 x 101 x 51 cm
± 39 kg
± 44 kg
± 12 kg













(t x b x h)
     ,,
     ,,
     ,,




Diese Truhenorgel kann in zwei Versionen gebaut werden. Die Innenleben sind dabei völlig unterschiedlich.

Version I
Version II
1.
2.
3.
Holpijp
Fluit
Fluit
8 Fuß
4 Fuß
2 Fuß
b/d
b/d
b/d
1.
2.
3.
Holpijp
Fluit
Traverso
8 Fuß
4 Fuß
8 Fuß
b/d
b/d
d


III.    DIE GROßE TRUHENORGEL

1.
2.
3.


4.


5.

6.

















Holpijp
Traverso
Fluit


Nasard


Fluit

Ranket




Umfang
Tonhöhe

Baß- Diskant Teilung

Maße







8 Fuß
8 Fuß
4 Fuß


3 Fuß


2 Fuß

8 Fuß

















Baß-disc.
ab e
Baß-disc.


Baß-disc.


Baß-disc.

Baß-disc.




C-f"'
a= 415-440

h-c' in de transpositie-
stand a= 415 hz
Untergehäuse:
Oberteil:
Transportkiste unten:
Transportkiste oben:
Gewicht Untergehäuse:
Gewicht Oberteil:
Gewicht Transportkiste:

Red Ceder, gedeckt
Libanonzeder, offen
Red Ceder
C-dis gedeckt, e-f" rohrflöte,
fis"-f"' offen.
Red Ceder
C-b gedeckt, c'-c'' rohrflöte,
cis''-f'' offen
Baß-Red Ceder/disc.-Libanonzeder
C-b gedeckt, c'-f'' offen
Stiefelblock, Becher und Köpfe aus
einem Stuck Libanonzeder,
Schnabelkehlen







58 x 100 x 45 cm
58 x 100 x 53 cm
64 x 106 x 51 cm
64 x 106 x 60 cm
± 55 kg
± 48 kg
± 14 kg





















(t x b x h)
     ,,
     ,,
     ,,






Der Baß der Holpijp 8' und der Fluit 4' verfügt über eine besondereZwischenteilung. Wird das Manubrium halb herausgezogen klingt nur C-dis,ganz gezogen ist der ganze Baß spielbar. Das hängt damit zusammen, daß dieTraverso 8 bei e beginnt und somit als Ergänzung im Bass die unterstenPfeifen der Holpijp 8 benutzt werden können. Wenn jedoch beide 8-füßergezogen sind, kann noch die Fluit 4' C-dis als Verstärkung hinzugenommenwerden.


Einladung und Hinweise

Probieren Sie doch einfach eines unserer Instrumente in unserer Werkstatt oder in ihrer Näheaus und sprechen Sie mit uns über Ihre konkreten Wünsche und Vorstellungenfür Ihre Truhenorgel. Machen Sie einen Termin mit uns aus. Wir freuen unsüber Ihren Besuch in der Orgelmakerij van der Putten.Jedes Instrument hat 10 Jahre Garantie. Wir richten uns nach denLieferbedingungen der Vereinigung der Orgelbauer in den Niederlanden (VON),die sie bei uns anfordern können.Kostenvoranschläge sind 6 Monate gültig; Liefertermine werden beiAuftragserteilung festgelegt..




"Klangbeispiel"(2,75 mb)